Das Unerwartete

von Luxus Lazarz

.

Erst tanzte da im Verstand – nur der Wunsch,
ausgiebig zu telefonieren – mit dir,
doch dann sah ich im Geiste dich,
sanftmütig lächelnd im Bette liegend.
Und der Wunsch begann sich aufzulösen.

Tatsächlich dies mir so geschah,
um ungezwungen zu erleben,
wie bei einem kleinen Schreiben,
höchstmögliche Erfüllung – gefunden,
besser noch – empfangen werden kann.

Dabei gänzlich unerwartet, ein wahrlich
sanft aufwallendes Gefühl erfahrend,
welches unbeirrbar mich ergriff,
und im Jetzt – mir so liebsam schön,
so achtsam hell erscheint,
dass es ewig unvergeßlich bleibt.

Still trägt Es mich – durch jeden Sturm,
hinweg aus allen Zeiten,
weit fort von brechenden Wellen,
mit denen jener – mir eigene Verstand,
das lila Herz bedrängt und gar jenes tut beleiden,
Das wohl mehr in sich geborgen liebt und nährt,
als es mein unruhig Abtrünniger,
jemals ertragen will und kann.

.

.