Geschenkte Leichtigkeit

Es sind nicht die Werke, welche einen Menschen unsterblich machen, denn stets ist es fühlbar das Göttliche, welches alle Werke durch die Menschen tut. Und die Zeit nimmt offensichtlich beinahe jedes menschlich angehauchte Werk, irgendwann wieder mit sich fort. Lässt das Erreichte sinken, im Bewusstsein aller Menschen, bis es vollkommen im Meer des Vergessenen untertaucht.

Doch der Mensch, welcher wahrnimmt, dass er allein in Gott lebendig ist, kann wahrhaft ewig auf Erden bleiben, und dort verweilen, solang er sein gottgegebenes Leben, nur umarmt und heiter weiter liebt. Wer genau hinschaut, kann unbeirrt erkennen, dass die Natur ein Werk Gottes ist und der Mensch wohl jenes Zauberding, in dem sich Gott greifbar mit der Natur verbunden fühlt. Da sowohl Natur als auch das Göttliche unendlich sind, muss es auch der Mensch sein, wenn er dem Göttlichen in sich – mehr und mehr Raum anbietet.

… und wovon man selbst – kostenlos viel bis grenzenlos hat, kann man immer wieder leicht anbieten, während man sich doppelt beschenkt.