Im Boot vor den Ufern der Zeit

.

Die Verjüngung eines Lebens erfolgt unmittelbar nach dem Loslassen von erinnerten Erfahrungen, die oftmals Jahre währten und unseren Verstand im Kreise drehten. Alles was der Mensch aus seiner Erinnerung entlässt, was er nicht weiter in Gedanken und auch an Tragbarem mit sich schleppt, wird aus dem Gedächtnis des Körpers entfernt, gelöscht. Der leibliche Acker wird umgegraben. Spontanheilungen sind wahrhafte Zeugnisse dafür.

Es genügt, wenn ein Mensch für sich innerlich anerkennt, dass all jenes, was seinem weiteren Leben nicht dienlich ist, nun hinter ihm liegt. Das Vergangene hat alle Wünsche sowie alle Neugier der Vergangenheit befriedigt. Sind uns alle Lichter aufgegangen, dann ist nichts mehr bedenkenswert, da vorbei. Für immer, wenn wir es wollen. Der Mensch braucht sich lediglich entscheiden und dann der Entscheidung folgen, dementsprechend denken und handeln. Den Rest bewirkt der Körper ganz allein, still und sanft im Inneren. Erinnere dich, wie still es einst in dir war – während dein Körper leise wuchs, sich reckte und streckte in das Leben hinein. Jene zeitlose Zeit, in welcher sich der Verstand noch nicht einmischte. Nicht einmischte in die natürlich gegebene Ordnung, welche jedem Keim des Lebens eingewoben ist.

Wir leben in einer Zeit der Klarheit, denn der menschliche Geist ist – zumindest im westlich beschulten Raum, so weit entwickelt wie in keiner Zeit zuvor und dies in weiten Teilen der Bevölkerung, welche somit der heimlichen Prägung als Nutzvieh entwächst. Mehr und mehr Menschen können fühlend wahrnehmen, dass jene, die Andere beherrschen wollen, noch keine entwickelten Menschen sind. Und wer würde ein Kind beschimpfen oder gar schlagen, nur weil es nicht versteht, was es noch nicht bewusst erkennt?

Manche Menschen kennen die Liebe noch nicht, weder für den Anderen oder das Lebendige allgemein – noch für sich selbst. Wie sollten sie da verstehen können, dass jenes – was sie tun, kein genialer Schachzug ist, letztendlich niemandem nützt, sondern nur sie selbst zerstört. Zerstört im Innersten, dort wo nur sie sich fühlen und allein mit sich bangen, seelenlos verloren in ihrer Welt aus Angst.

.

.