Liebe im April

von C. Luxus Lazarz

.

Spätestens seit der Erfindung des Windes, welcher ungestüm den Leuten die Hüte vom Kopf bläst, ganz gleichgültig – ob es diesen paßt oder nicht, also seitdem ist allgemein bekannt, dass Gott zwar keine Scherze macht, doch allen Humor – den erschafft er schon.

Der kleine Unterschied liegt ganz unbedeckt vor uns. Demzufolge ist es leicht einsehbar, dass ein Scherz verletzten kann, da diesen nicht jeder automatisch versteht, gleichgültig wie witzig der Scherz auch dem eigenen Verstand erscheint. Und wenn ein Scherz unangenehme Gefühle nach sich zieht, ist dies ja nun wahrlich nicht lustig. Man lag voll daneben, also rasant wieder runter von der Bühne und hinein ins humorvolle Leben.

Denn der Humor wiederum, macht den Menschen ganz kurz stumm im Verstand und bringt ein Lachen mit sich, das nicht von dieser Welt ist. Genauso wenig wie der Humor. Für Worteinfühlsame zeigt sich offensichtlich, dass der Humor zu gleichen Anteilen aus Humus und Gold gemischt wird. Im Grunde genommen – wird dadurch alles Irdische leuchtend goldig, was unsereiner vorher schattig erschien. Natürlich im Licht beschaut – wirkt so manches Übel überraschend winzig bis bedeutungslos. Nur der Humorvolle kann mit sich selbst lachen und reinen Herzens auch mit dem Anderen.

Tatsächlich sind wir alle humorvoll, denn da die Quelle des Humors ja im Menschen strömt, kann es gar nicht anders sein. Das leuchtet so was von ein, dass jeder Widerstand zwecklos dünkt, weich gelacht wird und in Liebe ertrinkt. Was nun aus direkter Hinsicht, wahrlich kein Unglück ist.

 

 

Lass uns den April begrüßen, wie noch keinen Monat zuvor. Der April gehört nämlich dem Frühling und nicht zum Gefolge der Zeit. Deshalb kann man in ihm auch alle Ideen säen, die zeitlos wirksam sind. Manches davon kann sich sogar sehr rasant mit Wahrhaftigkeit erfüllen. Dies geschieht derweil, da unser Raumschiff entgleiste und nun ohne Umwege, wahrlich jeden Stern erreichen kann.

Es gibt kein Zurück und auch das ist ein Glück.

.

.