Schweigsame Abschiede

Oft gibt es im Jetzt nichts zu sagen. Das ist mir manchmal unangenehm. Deshalb werfe ich dann  Gedanken aus dem Gestern und für das Morgen in die Stille. Weil der Mensch, weil ich, das Schweigen manchmal nicht aushalte und glaube, etwas sagen zu müssen, damit sich der Andere nicht unwohl fühlt, oder ich mich?

Da es in diesen Augenblicken fühlbar und tatsächlich, nichts mehr zu sagen gibt, erzähle ich dann Vergangenes, oder direkt aus der Luft gegriffenen Blödsinn. Dabei verstricke ich mich meist und es kostet noch einmal Extra-Kraft, aus der von mir geknüpften Situation wieder zu entkommen. Diese abzuschließen, mit einem peinlichen Schweigen oder einem nichtssagendem: „Ja, ja, man sieht sich und so…“

In solchen Momenten streiten sich zwei Seelen in mir. Die Eine ist voller eigener Ideen, Pläne und Möglichkeiten, welche sofort und ohne fremde Hilfe angegangen werden können. Doch die andere Seele ist voller Mitgefühl, Mitgefühl mit den Einsamen, welche um sich lebendig zu fühlen, auf die Gesellschaft Anderer noch angewiesen sind. All jene, die bisher nicht gelernt haben, ihren inneren Raum und die dort vorhandene Welt, mit Freude und Hingabe kennenzulernen. Sozusagen jene Menschen, für die das Wort „Langeweile“ noch glaubhaft klingt und gleichzeitig ein Grauen ist. Häufig sind dies keine einfachen Zeitgenossen, dennoch mit Seele, Herz und einer Geschichte ausgestattet, die mehr Menschlichkeit offenbaren, als sich diese Individuen meist selbst zugestehen.

Wenn ich nun einfach mal alles umdrehe, da schweige, wo ich sonst rede und dort spreche, wo ich bisher schwieg? Antworten tue ich natürlich weiterhin, doch ohne von der Antwort abweichende Ausführungen. Ein 7-tägiges Experiment, in dem mein Ich zurück gepfiffen wird, nicht mehr vorpreschen darf, die Menschen kommen lassen kann und nur fragen, was ich auch wirklich wissen will. Das wäre dann sozusagen eine sinnvolle Enthöflichung, die Raum für echte Menschlichkeit schafft.

Ich liebe derartige Ideen, denn sie machen das Leben zum Abenteuer, das immer öfter in neue Welten führt.