Hingefragt

.

* Nur eine Möglichkeit, die nicht zwangsläufig in Windeseile zum Ziel bringt,
doch das Ankommen an und für sich – garantiert *

 

Liegt das Ziel in einer unbekannten Gegend kann es durchaus hilfreich sein, jemanden am Wegesrand zu fragen, um nicht in die falsche Richtung abzubiegen oder zu fahren. Im Allgemeinen antwortet jeder Mensch, dem man eine Frage stellt, wenn er die Antwort weiß. Was nur wenige Menschen bewusst wahrnehmen ist, dass die Fragen nicht nur im Außen, sondern auch dann, wenn wir uns diese selbst lautlos im Kopf stellen, beantwortet werden.

Frage und Antwort sind als Paar geboren und ziehen einander unaufhaltsam an. Natürlich dies genau ab jenem Moment, in dem die Frage gedacht oder ausgesprochen wird. Jede Frage wird beantwortet, gleichgültig wohin man sie stellt und auch, welches Thema inhaltlich zugrunde liegt.

So, wie ich im Außen nach dem Weg zum Bäcker fragen kann, ist es mir ebenfalls möglich, mich innerlich selbst zu befragen, wenn ich im Außen nicht weiter weiß, oder das Thema noch allgemein unbekannt in meinem Umfeld ist. Zwei der bisher für mich wunderbarsten Erfahrungen, wurden durch ein innerlich stilles Fragen angeschubst.

Seltsamerweise bedarf es einer gewissen Selbstbeherrschung, um in die Leichtigkeit des Lebens einzuströmen. Sich hierbei nur auf die Anziehungskraft einer Frage zu verlassen, gelassen eine Antwort erwartend, ist wahrhaft außerordentlich gewöhnungsbedürftig. Insbesondere dann, wenn man über Jahrzehnte alles Andere als geduldig war und im Sauseschritt durch das eigene Leben lief. Sich dabei selbst im Geist mindestens einen Schritt voraus, während man den Körper in der Realität zurückließ. Also jenes perfekte Unfallszenario, welches selten reibungslos zum Ziel bringt. Jedoch umso vertrauter einem Menschen die innere Befragung ist, umso rasanter wird ihm die Antwort gereicht. Dies stets gefahrlos, oft humorvoll und allemal erstaunlich originell.