Schräge Situationen

.

Wenn wir dem Egomanischen in uns helfen, gleichgültig nun wobei, möglicherweise um zu siegen oder weiter zu leiden, dann hilft uns niemand mehr. Denn dann haben wir uns freiwillig im Geiste mit etwas verbandelt, was wir wahrhaft gar nicht sind und wollen. Doch wenn wir gar nichts tun, in diesem einen Moment, außer augenblicklich in den Frieden und die Stille zu lauschen, welche beständig in uns sind, um frei von jeglicher Wertung anzuschauen, was vor und um uns herum wirklich passiert, dann hilft uns stets der Heilige Geist. Dies mittels einer Bewegung, einem trostvollen Gedanken oder der wahrlich passendsten Antwort, die tatsächlich alles stillt, was in uns in Aufruhr oder Verzweiflung geriet.

Und jedes Mal, wenn man versucht ist, in sogenannten schrägen Situationen, die Oberhand zu gewinnen oder sich zu verteidigen, kann man sich im Innersten still und leise fragen – wozu? Dies ist dann Vernunft, von Liebe geführt. Und wohin die Liebe führt, das weiß der Verstand eben nicht. Deshalb wehrt er sich, was ja wohl offensichtlich, der allergrößte Unsinn ist.

.