Was ist allgemein wahr?

von C. Luxus Lazarz

.

Wenn ich einem Menschen begegne, ist die allgemeingültige Wahrheit, welche mich mit dem Anderen verbindet, dass wir beide Menschen, also beide von einer Art sind. Mehr nicht und auch nicht weniger. Doch von Mensch zu Mensch gewoben, sollte dies allein – ein machtvoller Garant dafür sein, dass zwischen Mensch und Mensch, nichts Unwürdiges passieren kann. Weder mit Tat noch Wort und auch nicht gedanklich im Unsichtbaren. Zumindest, wenn der Mensch sich im Geiste, über die Art des Tieres, im Kreislauf der Natur zu leben, leichten Sinnes erhebt, sein Dasein ausdehnt. Ohne dabei das Tier in sich stoisch zu unterdrücken, oder um sich herum in der Welt versklaven zu wollen, sollte der zwischenmenschliche Friede, ihm das erste tatsächliche Begehren sein. Immer und überall. Nur im Frieden kann alles gedeihen, was den Menschen wahrhaft glücklich stimmt.

Mag sein, für den Einen hat dies mehr mit Bildung, beziehungsweise Zivilisation zu tun und für den Anderen, spricht wohl das Herz mit der Seele. Beides hat seinen eigenen Wert. Und die allgemeingültige Wahrheit wird niemals zwischen zwei Menschen stehen, sondern diese unaufhörlich, wie auch allumfassend – in sich verbindlich beleben und liebevoll tragen.

Man muss sie sehen wollen, diese allgemeingültige Wahrheit, dann zeigt sie sich. Macht sich bemerkbar, in jedermanns Präsenz, und dies sogar dort, wo man sie zuallerletzt vermuten hätte können. Derart werden Feinde zu Brüdern, ganze Familien geheilt und Liebende gesegnet. Das Erkennen des Ebenbürtigen – in der Art des Anderen, lässt den Frieden mehr und mehr nachhaltig beständig sein.

.