Evolutionsgarn

.

In jenem winzgen Augenblick,
in dem der Affe einst in sich,
die allerersten Gedanken fand,
griff die Evolution erbarmungslos
nach ihm und der erste Mensch
stand ahnungslos im dunklen Wald.

Doch entdeckt der Mensch sich selbst
und erkennt sich fraglos in der Welt,
wird sein Herz alsbald die Freude finden,
und er kann ab dann, so er es will,
im lichten Himmel fühlend leben.

Unendlich blau, so frei, so wolkenrein,
war des Menschen Himmel nie zuvor,
und nimmermehr ist er jetzt allein,
da jenes, das ihn wahrlich schuf,
ihm liebevoll sein ewig Leben spinnt.
.

.