Sterne sieben

.

Tag und Nacht sind in einem Raum zuhause.
Genau wie im Menschen, dessen Stimmungen
von strahlend hell bis nachtblau ausufern können.

Betritt der Tag den Raum,
so füllt er diesen vollkommen aus.
Genau wie die Nacht es macht,
wenn die Sonne sich absenkt
in den Untergrund.

Der Tag hat keine Macht über die Nacht,
doch auch die Nacht
hat keine Macht über den Tag.
Obwohl sie sich seit Urzeiten einen Raum teilen,
gab es noch niemals Streit zwischen den Beiden.

Der Eine kommt, während die Andere geht
und keines steht dem Gegenüber jemals im Weg.
Man weiß nicht genau, wer wem nun folgt,
wie es tatsächlich begann.
Doch das Licht wandert,
seit der Mensch es wahrnehmen kann.

Wie ist es nun mit ihm, dem Menschen?
Mag er den Tag und verabscheut die Nacht,
oder umgekehrt?
Eventuell genießt er gar Beides.
… und wenn Ja, wieso?

Eines ist allerdings gewiss,
Tag und Nacht haben wundersame Füllungen,
die mich erst den ganzen Tag und
auch mein Leben darin,
wahrlich allumfassend
einatmen lassen.

Den Tag kann man Essen,
mit allen Sinnen und
die Nacht macht es möglich,
in sich selbst einzutauchen,
ganz ungestört vom Tagesrauschen,
und so alles Passieren in seiner Gänze
noch einmal zu befühlen,
dabei atemstill wahrzunehmen,
was wirklich geschah.

Nur wem es gelingt – sich wahrlich
an beinahe alles zu erinnern,
also wie der Tag begann,
zu vielen Höhepunkten kam und
schließlich in dir und mir zur Ruhe fand,
nur der war mit allen Sinnen lebendig im Tag.
Nur der war wirksam anwesend und
somit Ganztags da.

Die Strecken dazwischen,
die der Mensch nicht mehr erinnern kann,
da könnte er sich einfach mal fragen,
wer war es dann,
der sie abschritt für ihn?

***

Wenn wir am Morgen oder auch später erwachen, dann betreten wir den Raum eines neuen Tages, der uns das allererste Mal und danach nie wieder – genau so zufällt, wie wir ihn annehmen. Mit unseren Augen öffnet der Tag sein Tor und schließt dieses hinter mir, wenn ich Gleiches am Abend auch wieder mit meinen Augen tue. Dann ist er weg, dieser Tag und kann niemals total gleich wiederkommen.

Auch wenn es den Anschein hat, dass sich manche Tage endlos wiederholen, kannst du im Herzen verstehen, dass dies nicht so ist. Nicht sein kann, denn es war ja schon mal. Nichts wird wiederholt, jeder Tag ist frisch und neu. Hierin gewährt das Eine, welches alles Leben in sich birgt, jedem das Seine und manchmal auch mehr.  All dies passiert im Raum des Tages und natürlich auch der Nacht.

Was sich wiederum im Raum des Schlafes alles so ereignen kann, wird dann demnächst behandelt.

.

.