An der Bar im Theater

von Luxus Lazarz

 

Kennst du eigentlich den allerbesten und allergrößten Schauspieler der Welt?
Nein, es gibt Viele, sagst du. Du irrst, sage ich dir, denn es gibt nur Einen.

Mann, wie du jetzt blickst, das kann doch nicht sein,
dass du dich selbst nicht kennst?
Das glaube ich nicht. Nicht mal ein bisschen?
Ich wusste es, du hast geflunkert!
Na also, ganz so unbelichtet bist du gar nicht.
Das gefällt mir. Erzähl mal ein bisschen von dir!

Wie viele Oscars hast du schon bekommen?
Was schaust du schon wieder so fragend;
also zumindest einen Oscar,
wirst du dir doch pro Jahr verdient haben?
Selbstverständlich in allen Hauptkategorien, obwohl die Besten der Besten,
auch noch locker ein bis vier Nebenrollen,
zwischen ihre zwei Hauptrollen einspielen können.

Ja, das stimmt, was du sagst. Die Hauptrollen sind jener,
der man glaubt zu sein und jener, der man lieber nicht ist,
was sich jedoch nicht immer vermeiden lässt.
Keine Story würde das Publikum neugierig machen,
wenn der Held im Film immer nur gut ist.
Zumindest im Kampf für das Gute, darf jeder Held auch mal böse sein.
Jemand Anderen erschlagen, weil er es verdient hat,
ist nämlich gar nicht edel, sondern auch nur pervers arm.

Ach, was du nicht sagst, du spielst nur Nebenrollen.
Echt, in deinem eigenen Leben? Bist du katholisch?
Mann, wieso das denn, hast du die Regie etwa ausgelagert –
nach Medienland und in Amtsstuben oder so?
Oder, sitzt dir etwa der Gerichtsvollzieher im Nacken
und du glaubst, deine Mittel sind zu knapp,
um mal eine wirklich große Nummer abzustauben?

Ach, du willst aussteigen, weil du eingesehen hast,
dass deine besten Jahre dem Schauspiel, Gesang,
Theater und Drama geopfert wurden.

Was sagst du da?
Du willst wirklich ab sofort Ein-Mensch-Dialoge
für deine zwei Hauptrollen schreiben und uraufführen?
Findest du nicht selbst, dass das total verrückt klingt?
Was ich erzähle, klingt dir zu normal?
Na, du spinnst doch total,
troll dich mal lieber schnell davon!

Bedienung, noch einen Kümmerling, aber flink!

Fisch im Spiegel Copyright: Christel Vieten

Fisch im Spiegel
Copyright: Christel Vieten